Zum Inhalt springen
Velorouten Foto: Ali-Ramin Ahmadi

13. Oktober 2020: Stadt macht Velorouten sichtbar

Die ersten Strecken des geplanten Veloroutennetzes werden sichtbar: Die Stadt hat heute (7. Oktober) begonnen, fünf der zwölf geplanten Routen provisorisch zu kennzeichnen.

Jeweils die Start- und Endpunkte werden mit einer Fahne signalisiert. Der Streckenverlauf wird mit Banderolen an Straßenlaternen sowie mit Straßenmarkierungen sichtbar gemacht. In zehn Jahren sollen die notwendigen Maßnahmen für zügig zu befahrende Velorouten geplant und, wo erforderlich, baulich umgesetzt werden.

„Die Velorouten werden künftig ausgehend vom City-Rad-Ring in der Innenstadt radial in alle Stadtbezirke führen und damit alle Stadtteile komfortabel, unkompliziert und sicher für den Radverkehr untereinander verbinden. Mit der temporären Markierung wollen wir zur Diskussion für die künftigen Streckenführungen anregen und wertvolle Hinweise für die weitere Planung erhalten“, erläuterte Oberbürgermeister Belit Onay heute (7. Oktober) in Wülfel bei der Montage der ersten Fahne und der Anbringung der ersten Banderolen. „Im Mobilitätsmix der Landeshauptstadt Hannover soll das Fahrrad weiter deutlich an Stellenwert gewinnen. Das ist ein wichtiger Baustein der für den Klimaschutz und die Lebensqualität in unserer Stadt erforderlichen Verkehrswende“, betonte Onay.

Die ersten Velorouten, die in den kommenden Wochen sichtbar gemacht werden, sind die Routen:

  • 3: Mitte – Oststadt – List – Sahlkamp – Bothfeld/Lahe,
  • 6: Mitte – Bult – Kirchrode/Bemerode,
  • 8: Mitte – Südstadt – Döhren – Wülfel,
  • 9: Mitte – Linden-Süd – Ricklingen – Oberricklingen,
  • 12: Mitte – Nordstadt – Herrenhausen – Leinhausen – Stöcken.

Die Kennzeichnung dieser Routen soll, abhängig von der Witterung, etwa vier Wochen dauern. Die Routenverläufe stehen zum Nachfahren auch digital als GPX-Dateien für Navigationsgeräte im Internet unter www.hannover.de zur Verfügung.

Für Velorouten sollen künftig folgende Standards gelten: Mit einheitlicher Kennzeichnung – etwa durch Markierung oder Beschilderung – sind sie durchgängig erkennbar. Im Einrichtungsverkehr sind sie 2,50 Meter breit, im Zweirichtungsverkehr haben sie eine Mindestbreite von drei Metern. Die Routen sollen Oberflächen mit hoher Qualität erhalten. In bebauten Bereichen sind sie durchgehend beleuchtet. Damit Radler*innen auf den Velorouten zügig vorankommen, sind entsprechende Vorfahrtregeln sowie angepasste Ampelschaltungen vorgesehen. Wartezeiten – etwa an Kreuzungen – sollen dadurch reduziert oder sogar vermieden werden.

Vorherige Meldung: Kulturforum SPD - Digitaler Kulturempfang

Alle Meldungen