Zum Inhalt springen
14 11 17 Jubel 5 Eichst _dter 2
Seit 1964 Mitglied der SPD - Wolfgang Eichstädter (rechts)

18. November 2014: 55, 50, 40, 25, 10 Jahre - OV Mitte ehrt seine Jubilarinnen und Jubilare

55, 50, 40, 25 oder 10 Jahre - unser Ortsverein feierte am Montag, 17. November 2014, ein freudiges Ereignis: die Ehrung für Genossinnen und Genossen, die seit Jahrzehnten an der Verwirklichung unserer gesellschaftlichen Ziele mitarbeiten. Mit dabei in diesem Jahr unsere Landtagsabgeordneten Doris Schröder-Köpf und Michael Hans Höntsch.
14 11 17 Jubel 4 Eichst _dter 1
OV-Vorsitzender Philipp Kreisz steckt Wolfgang Eichstädter die Goldene Parteinadel für 50 Jahre Mitgliedschaft an.

"Für 55 Jahre treuer Mitarbeit bei der Verwirklichung unserer gesellschaftlichen Ziele danken wir Wilfried Lackert. Zu diesem Jubiläum gratulieren wir herzlich und wünschen für die Zukunft alles Gute, Gesundheit und Wohlergehen - Unterschrift: Stefan Schostok (Bezirksvorsitzender) - Sigmar Gabriel (Bundesvorsitzender) - Philipp Kreisz (Ortsvereinsvorsitzender)". So steht es auf den Urkunden, die jede/r Jubilar/in erhält.

Kaum eine Partei wird überhaupt 10 Jahre alt - geschweige denn 50 oder 55. Die SPD kann auf eine lange Geschichte zurückblicken und ehrt selbstverständlich die Genossinnen und Genossen, die seit Jahrzehnten für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität eintreten.

Ort der diesjährigen "Jubilarinnen und Jubilarehrung" war das traditionelle hannoversche Restaurant Max Walloschke in der Langen Laube.

Die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, MdL und der Landtagsabgeordnete für den Landtagswahlkreis Hannover-Mitte, Michael Hans Höntsch, nahmen gemeinsam mit dem Ortsvereinsvorsitzenden Philipp Kreisz die Ehrung vor. Jede/r Jubilar/in erhielt zudem eine gute Flasche Wein oder ein Buch über Hannovers berühmte Rote-Punkt-Aktion.

Für die mehr als 30 anwesenden Ortsvereinsmitglieder und Gäste, u.a. der Vorsitzende des Ortsvereins Oststadt/Zoo, Adin Onwordi, waren es bewegende Augenblicke, wie die Jubilare ihre ganz persönliche Geschichte vom Eintritt erzählen, etwa die Ur-sozialdemokratische Herkunft mit dem Bewahren einer Traditionsfahne der Arbeiterbewegung während der Terrorherrschaft der Nazis, dem Kassieren von Mitgliedsbeiträgen schon im Jugendalter oder der Ablehnung einer Wiederbewaffnung der Bundesrepublik. Ebenso konnte man Geschichten hören von legendären Wahlkämpfen für Willy Brandt und die Neue Ostpolitik der 1970er Jahre oder dem Eintritt für Bildungsgerechtigkeit im gesamten Lebensverlauf.


Geehrte Genossinnen und Genossen der Ortsvereins Hannover-Mitte

10 Jahre

Ilse Dunkhase-Degott (Eintritt 2003)

25 Jahre

Tatja Stülten (Eintritt 1989)
Carl Othmer, Staatsrat a.D. (Eintritt 1988)

40 Jahre

Doris Scheibe (Eintritt 1974)
Erich Schuler (Eintritt 1974)
Brigitta Franke (Eintritt 1974)
Sigrid Lohmann (Eintritt 1974)

50 Jahre

Wolfgang Eichstädter (1964)

55 Jahre

Wilfried Lackert (1959)

Vorherige Meldung: Tornike Murtskhvaladze neuer Vertreter des Ortsvereins in der Bezirksratsfraktion

Nächste Meldung: Reden wir über... KITA-Plätze! - Gesprächsrunde bringt wichtige Erkenntnisse für weitere Arbeit in den Stadtteilen

Alle Meldungen